Spring Style Along – Style Code, check!

Zweites Treffen zum Spring Style Along bei Marja und Alexandra.

Ich habe mich auf ein Thema festgelegt und suche nun aus, was ich nähen könnte. Im Kleiderschrank habe ich schicke Klamottkis gefunden, die ich ergänzen möchte. In dieser kleinen Boutique habe ich ein tolles Kleid gesehen – meine Top-Inspirationsquelle! Ich habe alle Pläne verworfen und schaue doch noch mal bei den anderen.

Bei mir nimmt der Plan weiter Formen an. Ich habe mich mal durch meinen kompletten Kleiderschrank gewühlt und so einiges zu Tage getragen.

Dieser komplette Überblick ist richtig gut, wenn man alles auf einen Blick sieht, bemerkt man viel besser, was man so trägt und was so fehlt.

Aber jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und euch den Frühlings-/Sommerteil meines Kleiderschrankes zeigen.

Zuerst die Röcke:

ich habe einfarbige Röcke


ich habe karierte Röcke


ich habe selbstgemachte Röcke

nicht so gern getragen

gern getragen

und den Rest


Man sieht ich habe recht viel, zudem einige Klassiker (den Jeansrock, Karorock) und beim Nähen habe ich ein gewisse Vorliebe für Cord (kann daran liegen, dass ich das gern trage, aber wenig habe).

Wenn ich die Bilder so sehe, merke ich, dass ich eher der Typ für gedeckte Farben bin. Zu bunt, zu hell find ich nicht schön. Einzige Ausnahme ist da Rot, das trau ich mich (gelb hingegen hat zwar immer mal wieder den Weg in meinen Kleiderschrank gefunden, ist da aber auch schnell wieder verschwunden).

Bei den Blusen sieht es ähnlich aus:

einfarbig und kariert
 
Dazu noch die momentan am besten sitzenden:
 
einfarbig und eine Ausnahme: Punkte!!!


Dazu habe ich noch ein Haufen T-Shirts:

 
 
Ganz viele langärmelige T-Shirts, vor allem in schwarz und weiß, aber auch alle Farben des Regenbogens. dagegen sieht der Stapel mit den kurzärmeligen T-Shirts sehr klein aus (ist er auch).


So richtig weiß ich jetzt nicht, was jetzt mit wem kombiniert werden kann. Ich erkenne eine gewisse Vorliebe für Karos und unifarben. In dem Bildern ist aber casual und bürotauglich noch ganz schön gemixt. Meist ziehe ich auch ungern zu Röcken Blusen an, weil ich den Übergang Bluse - Rock nicht so gelungen finde (Ausnahme: ich habe einen Pullover drüber).

Ein paar Sachen lassen sich aber festhalten:
  • ich brauche kurzärmelige Basicshirts (die kann man kaufen oder nähen - 3m weißer Jersey ist vorhanden)
  • mit einem Pullunder könnte ich das Rock-Blusen-Übergangsthema umgehen ohne im Sommer nur zu schwitzen (dafür bräuchte ich ein Schnittmuster)
  • ich kombiniere zu den Blusen der Einfachheit halber meist Hosen, bis nächste Woche suche ich ein Outfit für jede Bluse, die keine Jeans kombiniert, am besten aus meinen bestehenden Röcken, ansonsten kommts auf die Nähliste
  • die Schnittmusterwünsche von letzter Woche werden auf ihre Kombinationstauglichkeit zum Rest untersucht (was vor allem den Stoff betrifft)

Da bin ich wieder ein Schritt weiter und nächste Woche zeig ich euch, was ich so kombiniert bekommen habe und ich mach mir Gedanken darüber, was aus welchem Stoff genäht werden soll.

Übrigens: Im Zuge der Blusenfotografie hab ich gleich mal geschaut, was noch passt und dabei ist die Hälfte der Blusen rausgeflogen (die waren zu klein).

Jetzt ist auch wieder Platz für die ganzen neuen Sachen :)

Viele Grüße Anja

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Probenähen Ninja Shirt

Ich nähe meine Mini Garderobe - Januar - Kleid

Jahreschallenge 2017 - mein neuer Kleiderschrank Stand Februar