Spring Style Along: Being on the needle II

Letzte Woche habe ich ausgesetzt, weil einfach nichts da war. Gerade sind einfach zu viele andere Projekte am Laufen und ein langes Wochenende ohne Nähmaschine macht es auch nicht einfacher.

Aber heute hatte ich ein wenig Zeit und ich brauchte einen schnellen Erfolg. An den wöchentlichen Treffen sieht man ja auch, wie viel man immer für andere näht und wie wenig für einen selbst dabei überbleibt.

Ganz fix ging heute eine Liv mit Saumbund und V-Ausschnitt von pattydoo. Der Schnitt steht mir in jedem Fall, kaschiert meinen Bauch und sitzt auch sonst einfach super (aber das ist ja nicht neu)

 
Während ich das schreibe, trage ich das Shirt schon und werde es auch morgen gleich dem Alltagstest unterziehen. Dazu habe ich heute noch ein wenig Vorarbeiten geleistet:
 
Ein zweites Nautic Shirt zugeschnitten (diesmal ohne NZ, damit es etwa enger sitzt)
 

Und für eine Twist-it Bluse braucht noch etwas mehr Stoff, damit es klappt.


Twist-It ist ein toller Schnitt von schneidernmeistern, der mit dem Musterverlauf spielt. Ich habe schon zwei davon und eine in Jersey ist bereit zum nähen und für die zweite muss zunächst der Stoff etwas verbreitert werden. Man benötigt für den Schnitt eigentlich einen 1,40 m breiten Stoff, die schönen amerikanischen Stoffe sind aber nur 1,10 m, daher muss man am Rand was dran setzten.
 
Alles in allem bin ich nicht so zufrieden mit meiner Style Entwicklung. Irgendwie stellt sich kein Thema ein, aber ich weiß oft selbst nicht was ich will und hab oft zu wenig Zeit alles bis ins Detail umzusetzen.
 
Ich werde mich versuchen, die verbleibenden zwei Wochen dazu zu nutzen das Projekt Sommerkleid in Angriff zu nehmen. Einfacher Schnitt, ruhiger Stoff.
 
Viele Grüße Anja

Kommentare

  1. Ärger Dich nicht, auch kleine Schritte führen zum Erfolg. Das Shirt sieht doch ziemlich klasse aus und wenn Du schon ein Zweites zugeschnitten hast, sind das doch prima Vorraussetzungen. Ich kenne es sehr gut, wenn beim Nähen oft etwas dazwischen kommt oder man nicht so den Kopf&die Zeit hat, alles bis in's Detail zu durchdenken oder umzusetzen. Meiner Erfahrung nach, sind das frustrierendste vor allem die hohen Erwartungen, mit denen man sich unter Druck setzt. Du musst doch keinen Style einhalten und Du musst hier auch nicht drei bis zehn Teile für Dich nähen. Ich finde es toll, wenn Du überhaupt etwas für Dich schaffst!
    Vielleicht klappt es mit dem Sommerkleid ja noch - und wenn nicht, hast Du Dir wenigstens ein sehr schickes, gut sitzendes Oberteil genäht. Eigentlich kannst Du beim Selbernähen ja nur gewinnen, oder? ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Probenähen Ninja Shirt

Ich nähe meine Mini Garderobe - Januar - Kleid

Jahreschallenge 2017 - mein neuer Kleiderschrank Stand Februar