Sewing Secrets: Nähhelfer

Steffi von kreativ oder primitiv hat eine wunderbare Serie über Sewing Secrets gestartet.

Los geht es mit den Nähhelfern.


 1. Schneidematte

In meiner Nähecke ist nicht so viel Platz und ich habe daher früher meist auf dem Bügelbrett zugeschnitten. Das ist aber wegen seiner Weichheit und begrenzten Breite eher unpraktisch, daher ist die Schneidematte super vor allem im Zusammenhang mit dem

2. Rollenschneider



Eine fantastische Erfindung diese Rollenschneider. Nicht nur gerade Schnitte für Patchworkprojekte, auch Kleidung schneidet sich schnell und sauber zu. Kann sein, dass mir der Rollenschneider die engen Kurven, durch die er muss irgendwann mal krumm nimmt, aber bisher habe ich da keine Beschwerden.

3. Patchworklineal



Ich habe bisher nur ein kleines Lineal (15x15), aber ich liebe es. Gerade geschnittene Kanten sind kein Problem mehr. Ich erinnere mich an frühere Projekte, wo lange gleichmäßig breite Streifen benötigt werden. Die waren IMMER krumm. Mit dem Lineal ist das vorbei. Und warum nicht ein normales Lineal? Weil man den Abstand gleich über die gesamte Breite des Lineals prüfen kann und auch sofort sieht, wie gerade die andere Seite ist.

4. Nähgewichte



Schnittmuster auflegen, drum rum schneiden, fertig? Irgendwie war das nicht immer perfekt, da verrutscht gerne mal was und dann ist im schlimmsten Fall der Zuschnitt umsonst gewesen. Irgendwann bin ich dazu übergegangen, die Schnittmuster mit Stecknadeln festzustecken, mach ich auch immer noch, aber nur wenn ich das Stück nur einmal zuschneide. Benötigt man das Teil mehrfach, dauert das dran und wieder abstecken Ewigkeiten (naja, gefühlt zumindest). Durch einen netten Bloggertausch bin ich dann zu meinen ersten Nähgewichten gekommen und die machen die Sache schon bedeutend einfacher und schneller.

5. wasserlöslicher Stift



Die sind super wenn es darum geht genau zu nähen und ich die Nählinie einzeichnen möchte (gerade gestern abend wieder gemacht). Auch die Knipse bei Kleidung übertrage ich damit gerne, weil ich mich immer nicht traue in die Kleidung zu schneiden.

6. Fadenschere


Diese Fadenschere ist ein kleiner aber feiner Helfer. Der Fadentrenner meiner Nähmaschine ist immer zu nah (da zieht sich der Faden beim nächsten Mal immer zu weit ein) und die große Stoffschere zu unhandlich um damit nur den Faden abzuschneiden. Meine liegt daher immer griffbereit neben meiner Nähmaschine.


Alle Nähhelfer, die ich gerade aufgezählt habe, habe ich mir letztes Jahr zum Geburtstag gewünscht. Das waren alles Sachen, bei denen ich mir vorher nicht sicher war, ob ich die wirklich brauche, aber jetzt bin ich froh, dass ich sie habe. Würde aber wieder den Weg übers Wünschen nehmen, denn lebensnotwendig sind sie nicht.

Sie sind was sie sind: Einfach eine wunderbare Unterstützung!

Viele Grüße. Anja

Kommentare

  1. Hi liebe Anja, ja meine Schneidematte mit Lineal und Rollschneider gebe ich auch nie mehr her. Das ist einfach super super praktisch. Die Gewichte fürs Schnittmuster kannte ich bis jetzt noch nicht. So was sollte ich unbedingt auch mal ausprobieren. Bei mir verrutscht das auch gerne mal.
    Vielen lieben Dank fürs Teilen deiner tollen Nähhelfer,
    wünsch dir noch einen kreativen Tag,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Probenähen Ninja Shirt

Ich nähe meine Mini Garderobe - Januar - Kleid

Jahreschallenge 2017 - mein neuer Kleiderschrank Stand Februar