Jahresrückblick 2016

Schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen und auch ich möchte das letzte Jahr Revue passieren lassen.

Im Bezug aufs nähen hat sich da bei mir so einiges getan. Gab es vor einem Jahr schon so einige genähte Sachen in meinem Kleiderschrank, sind es jetzt ein Jahr später mehr als 50%.
Dinge die neu in meinen Kleiderschrank wandern sind heute zu 90% genäht, denn bis auf Jeans, Schlüpfer und BH's sehe ich wenig Nutzen darin die Sachen zu kaufen.

Die Gründe fürs Selbernähen sind vielfältig. Bei mir ist es vor allem Faulheit (die mich auch in anderen Lebenslagen gut antreibt). Hier die Faulheit in Geschäfte zu gehen, Sachen anzuprobieren, herauszufinden, welche Passform mir steht, Kompromisse bei Farbe und Motiven zu machen.

Beim Nähen habe ich nach 2 Jahren Erfahrung Schnitte gefunden bei denen ich weiß, dass sie mir stehen, das ich sie gerne trage und ohne größere Fehler in schneller Zeit nähen kann. Da stellt sich für mich nur noch die Frage, ob der Stoff mir zusagt und schon kanns losgehen.

Ich bin jemand, der sich durch Aktionen und Sew-Alongs noch viel besser motivieren lässt und so ergaben sich die ein oder andere Aktion, die für eine Vervielfältigung in meinem Kleiderschrank gesorgt haben.

Das ganze Jahr über liefen bei Santa Lucia Patterns 1 Jahr - 10 Outfits.


Das sind 9 davon und auch wenn das nicht vollständig ist, könnt es bei mir auch 1 Jahr 10 Kleider/Tonis heißen. Vor einem Jahr besaß ich aber kein einziges Kleid und heute sind es 15, die mich immer begleiten. Ich mag sie alle und freue mich, dass ich jetzt endlich auch Kleider trage (Kaufen hat da NIE funktioniert).

Und von Selim (Tweet & Greet) wurde die Aktion 12 letters of handmade Fashion in Leben gerufen. Perfekt um den eigenen Kleiderschrank aufzufüllen.

Jeden Monat ein Teil zu einem bestimmten Buchstaben. ich habe mich also förmlich durchs Alphabet genäht und dabei sind viele Lieblingsteile entstanden. Im November stockte das ganze ein wenig, aber ich habe hier sogar nachgeholt.


Das und einige Sew Alongs haben für eine Fülle an neuen Kleidern in meinem Kleiderschrank gesorgt. Gegen Ende des Jahres wurde das ganze etwas weniger, aber irgendwann ist auch mein Kleiderschrank voll und ich kann das alles gar nicht mehr anziehen, was ich genäht habe.

Einige Male habe ich es auch probiert in kompletten Outfits, von Jacke bis Hose zu nähen. So richtig ist es nichts geworden, weil noch der richtige Hosenschnitt fehlt und ich einfach nicht in kompletten Outfits denken kann. Rock und Shirt geht, aber kommt noch der Cardigan dazu, wird's meist zu bunt.

Ich bin da ja immer wieder fasziniert von den Ansätzen der Capsule Wardrobe, die Teile sind mir aber oft zu einfarbig (damit sie sich kombinieren lassen). Ich will aber bunt. Nicht kreischend und meist bleib ich meiner Farbschiene treu, aber ein wenig Abwechslung bei der Farbe gefällt mir.

Gegen Ende des Jahres habe ich mich sogar auf absolutes Neuland begeben und mit Mel ge-näh-tauscht. Das war ein spannendes Experiment und es ist gut ausgegangen. So bin ich zu meiner ersten Beryl gekommen.


Zum Thema eigene Kleidung nähen ist auf jeden Fall noch nicht alles gesagt, der Kleiderschrank ist zwar voll, aber ich habe das Gefühl, an einigen Stellen fehlt noch was . Das sind leider nicht die einfachen Shirts, sondern eher die aufwändigeren Cardigans, Blusen, Hosen und sonstigen schickeren Teile.

Es gab aber noch andere Jahresprojekte. Seit 2 Jahren lassen Janet und Maika, Farben und Formen hüpfen und sich bewusst mit dem einen oder anderen auseinandersetzen. Dieses Jahr waren es Formen.


Auch hier war gegen Ende die Luft raus, so dass zwei Monate unvollständig sind.

Und Marietta hat zum Monats-Motto-Tausch eingeladen. Jeden Monat für jemanden anderen nach einem bestimmten Thema was nähen. Das war oft sehr stressig (weil auf den letzten Drücker genäht), hat aber auch eine Menge Freude gemacht zu sehen wie meine Wünsche umgesetzt wurden.

11 von 12 Werke für mich

Aber auch mein Kind kam nicht zu kurz und hat neben dem alltäglichen Gebrauch auch von meiner Liebe zum Outfitnähen was abbekommen.


Und natürlich wurde auch gewichtelt. Noch immer eine der besten Erfindungen der Nähwelt. Am liebsten mit Fragebogen, in dem man eintaucht und versucht zwischen und auf den Zeilen herauszufinden was gefällt. Die Umsetzung, ständig in der Angst, dass es vielleicht nicht gefällt und dann der (meist) erlösende Moment wenn alles gut ist. Und nicht zu vergessen: Das eigene Auspacken. Die Vorfreude, die Spannung.

Kreativbloggerwichteln

Sommerwichteln
2016 war spannend, 2017 wird es spannend weitergehen. Mir schwirren da ein paar Ideen im Kopf herum, die ich gerne umsetzen möchte und vielleicht kann ich die eine oder andere überreden dabei zu sein...

Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Anja

Kommentare

  1. Hallo Anja,
    Da war dein 2016 nähtechnisch ja sehr voll und du hast viel geschafft.
    Ich bin gespannt, was du dir für 2017 so ausgedacht hast und wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr.
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen
  2. Hi Anja, so langsam wache ich wieder aus meinem Schwangerschaftsschlaf auf und schaue, was ich in der Zwischenzeit so verpaßt habe ;-). Bei Dir ja jede Menge, wow, warst Du wieder fleißig! Aber ich fange mal hier an...
    Was ein tolles Jahr bei Dir! Soooo viele schöne Teile und Herausforderungen! Da braucht es ja echt keine Kaufklamotten mehr im Schrank! Toller Rückblick!
    GLG Mel

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Probenähen Ninja Shirt

Ich nähe meine Mini Garderobe - Januar - Kleid

Jahreschallenge 2017 - mein neuer Kleiderschrank Stand Februar